Online Marketing im Wandel, Trends und MUST-HAVEs für den Mittelstand

Interview mit Ulv Michel, Vorstand der Online Marketing Solutions AG

Mit mehreren Tausend erfolgreich durchgeführten Kundenprojekten gehört die Online Marketing Solutions AG (OMSAG) zu den erfahrensten Online Marketing Agenturen am deutschen Markt. Das Unternehmen bietet flexible und individuelle Lösungen zur Steigerung der Umsätze über digitale Kanäle und der damit verbundenen Steigerung des digitalen Unternehmenswertes. Die OMSAG zählt bereits seit über 15 Jahren zu Deutschlands führenden Full-Service-Agenturen für Digital Marketing. Das Leistungsspektrum ist breit aufgestellt und umfasst neben den Kernkompetenzen wie Suchmaschinenoptimierung (SEO), Suchmaschinenwerbung (SEA) und Social Media Marketing (SMM)/ Social Media Advertising (SMA) auch die Bereiche Conversion Rate Optimierung (CRO) sowie Webentwicklung und -design. Im Interview mit Ulv Michel, Vorstand der Online Marketing Solutions AG, sprechen wir heute über die Trends des Jahres 2020 sowie die wichtigsten Elemente, die Entscheider im Mittelstand unbedingt für ihre künftigen Marketingaktivitäten berücksichtigen sollten.

Entscheider kompakt: Auch wenn Printanzeigen in den letzten Jahren stark zurückgegangen sind gibt es immer noch viele Unternehmen, die ein horrendes Geld in diesen Bereich stecken. Hat denn Print noch eine Zukunft?

Zweifellos erleben Printmedien einen starken Rückgang in der Nachfrage. Dies betrifft insbesondere überregionale Tageszeitungen. Die Erfahrung zeigt aber, dass Flyer, Prospekte, Plakate, Broschüren und Co. immer noch reichlich produziert und gut wahr- bzw. angenommen werden. Optik, Haptik und Ästhetik des Gedruckten spielen gerade bei Print eine herausragende Rolle. Aller Voraussicht nach wird das Internet es nicht schaffen, Printmedien komplett zu verdrängen. Verleger sollten jedoch auf Veränderungen hinsichtlich Funktion des Mediums und Leserschaft eingehen. Die Lösung liegt meiner Meinung nach in einer crossmedialen Vernetzung von Online- und Offlineangebot.

Entscheider kompakt: Welche Trends sehen Sie im Moment am Online Marketing-Himmel aufsteigen?

  • Der am schnellsten wachsende digitale Werbekanal ist Online-Videowerbung. Laut einer Prognose von Zenithmedia werden Nutzer in Deutschland im Jahr 2021 durchschnittlich 44 Minuten täglich vor Online-Videos verbringen. Bewegte Bilder werden demnach immer relevanter.
  • SEO wird anspruchsvoller und komplexer, insbesondere im Hinblick auf Featured Snippets und Zero-Click Suchanfragen. Viele Suchanfragen (bereits mehr als 50 %) werden direkt von Google beantwortet, sodass es im Prinzip gar nicht mehr nötig ist, die eigentliche Website zu besuchen. Es kommt zu einem Interessenskonflikt für Webseitenbetreiber: Strukturiert man seine Daten vernünftig, kann es passieren, dass ein Snippet die Suchanfrage schon auf der SERP beantwortet. Vernachlässigt man die Datenpflege, kann es sein, dass man seine Platzierung verliert. Das Suchvolumen alleine ist nicht mehr entscheidend, sondern auch das Klickpotenzial.
  • Weiterhin gilt Mobile als größter Wachstumstreiber. Laut e-Marketer werden in diesem Jahr 53,5 % der deutschen Internetnutzer einen Kauf über ein Mobilgerät tätigen. Dort, wo sich die mobilen Nutzer bewegen, wo sie sich informieren und kaufen, sollten Werbetreibende mit ihrem Angebot präsent sein. Es wird immer wichtiger, Websites auf Vordermann zu bringen und sie für das kleine Format der mobilen Endgeräte anzupassen.
  • Zudem ist zu erwarten, dass die Customer Journey immer komplexer wird. Daraus folgt, dass 76 % der Verbraucher während eines Online-Kaufs unerwartete Entdeckungen machen. Umso wichtiger wird es, die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden vorauszusehen und mit relevanten Angeboten zu bedienen.

Entscheider kompakt: Das ist eine ganze Menge. Welche halten Sie für die wichtigsten Trends, die mittelständische Unternehmen unbedingt im Auge behalten sollten?

Content ist und bleibt ein Top-Thema im Online Marketing. Durch authentischen Content erreicht man sein Publikum. Interessierte beschaffen sich ihre Informationen bevorzugt selbst, bevor es zur ersten Kontaktaufnahme oder Angebotsanfrage kommt. So beginnt die Customer Journey bereits lange vor dem Erstkontakt. Es gilt also, auffindbar zu sein und dem potenziellen Kunden klar aufzuzeigen, dass man die richtige Lösung für ihre Problemstellung parat hat.

Entscheider kompakt: Es scheint, als würde das Marketing an Komplexität sehr stark zunehmen. Welche Empfehlung geben Sie mittelständischen Unternehmen. sich hier dennoch gut aufzustellen?

Wir empfehlen, grundsätzlich auf Experten des jeweiligen Gebiets zu setzen. Unserer Meinung nach sind die einzelnen Online Marketing Kanäle bereits heute viel zu komplex dafür, als dass eine einzelne Person alle Kanäle im Detail verstehen, anwenden und im Zusammenspiel untereinander abstimmen kann. Hier sind Fachleute aus dem jeweiligen Teilbereich erforderlich, um eine optimale Lösung zu finden. Wer seine Erfahrungen in Eigenregie sammelt, zahlt leider oft teures Lehrgeld. Unsere Empfehlung an mittelständische Unternehmen lautet, sich frühzeitig Unterstützung zu suchen und in kleinen Schritten Erfahrungen zu sammeln. Sobald sich die ersten Erfolge einstellen, fällt es den Kunden auch viel leichter, größere Budgets ins digitale Marketing zu investieren.

Entscheider kompakt: Viele, gerade kleinere oder mittlere Unternehmen haben oft keine eigene Marketingabteilung und sind auf externe Hilfe angewiesen. Welche Kriterien sollte eine Online Marketing-Agentur in jedem Fall erfüllen, um erklärungsbedürftige mittelständische Unternehmen optimal zu unterstützen?

Inwieweit ein Produkt oder eine Leistung erklärungsbedürftig ist, hängt vom Wissensstand des Kunden ab. Was für den einen logisch nachvollziehbar und einfach ist, ist für den anderen Neuland. Demzufolge ist es wichtig, die Zielgruppe genau zu kennen und individuell anzusprechen. Niemand studiert erklärungsbedürftige Produkte gerne anhand von seitenlangen Texten. Die besten Erfolge erzielt man, indem man den Webseitenbesucher möglichst persönlich an das Produkt heranführt. Ein gelungenes Online Marketing-Konzept setzt also eine umfassende Zielgruppenanalyse voraus, die den Mehrwert und Nutzen für die Zielgruppe herausarbeitet. Ein weiteres wichtiges Kriterium ist die Erfahrung. Ein hohes Maß an technischem Know-how ist insbesondere beim Aufsetzen und der Pflege einer gelungenen Online-Präsenz von großer Bedeutung.

Entscheider kompakt: Was spricht ihrer Meinung dafür, sich im Bereich Marketing auf eine Agentur wie die OMSAG zu stützen anstatt eigene Marketing-Ressourcen aufzubauen?

Der Mehrwert einer Agentur wie der OMSAG besteht in der Erfahrung, die unsere Mitarbeiter mitbringen. Wir beschäftigen uns den ganzen Tag mit Online Marketing und haben vermutlich so ziemlich jedes Geschäftsmodell schon einmal gesehen. Unsere Mitarbeiter finden sich schnell auch in komplexen Situationen zurecht und finden eine optimale Lösung für jeden Kunden. Trotzdem kann es für den Kunden Sinn machen, eigene Ressourcen aufzubauen. Insbesondere dann, wenn das Geschäftsmodell zum wesentlichen Teil auf den Vertriebskanal Internet angewiesen ist, sollte man eigene Mitarbeiter beschäftigen. Dann braucht man nur noch zu speziellen Themen Unterstützung durch eine Agentur – Stichwort Sparringspartner und Best-Practices. In den meisten anderen Fällen ist es nicht sinnvoll, Mitarbeiter zu beschäftigen, die sich rein um das Online Marketing kümmern. In der Regel fährt man in diesem Fall deutlich günstiger, wenn man sich die notwendigen Skills und Leistungen bei einer Agentur hinzukauft.

Entscheider kompakt: Neue Geschäftsmodelle sind für mittelständische Unternehmen von immenser Bedeutung, um das Kerngeschäft zu schützen oder langfristig zu wachsen. Wie kann Online Marketing hier helfen, vorhandene Geschäftsmodelle zu unterstützen und gleichzeitig neue aufzubauen?

Durch die Digitalisierung von Unternehmen entstehen viele Möglichkeiten und Industrie 4.0 wird zu einem wichtigen Thema. Ein unerlässlicher Erfolgsfaktor für Unternehmen ist, die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden vorauszusehen und diese mit relevanten Angeboten zu bedienen. Dabei ist es egal, ob man ein neues Produkt produziert, eine App entwickelt oder sich einer Plattformidee anschließt. Der Mehrwert und die einfache Bedienung stehen dabei immer im Zentrum. Die Weiterentwicklung digitaler Geschäftsmodelle erfordert den Umbau der Organisation – von Strategien zu neuen Prozessen. Wir verfügen über Daten, aus denen wir viele neue Trendentwicklungen bereits sehr früh erkennen können und helfen unseren Kunden dabei, bestehende Geschäftsmodelle zu verbessern und neue Herausforderungen zu meistern.

Entscheider kompakt: Welche Rolle spielt ihrer Meinung nach das Thema Social Media Marketing mit Facebook, Twitter etc. gerade für mittelständische Unternehmen?

Social Media Marketing spielt seit Jahren eine bedeutende Rolle im Online Marketing-Mix. Unternehmen können von den messbaren Vorteilen profitieren, wie zum Beispiel von der Erreichung neuer Zielgruppen oder der Steigerung der Bekanntheit. Für den Erfolg in Social Media ist es notwendig, die eigenen Zielsetzungen zu definieren und die Bedürfnisse sowie den Informationsbedarf der Zielgruppe zu kennen. Anhand dessen kann der Social Media-Kanal bestimmt werden. So können auch kleine und mittelständische Unternehmen ihre Unternehmensziele mit Social Media erreichen. Wichtig ist, dass die Nachricht des Kunden zum verwendeten Kanal passt und die Zielgruppe des Kunden im richtigen Kontext (privat oder beruflich – je nach Produkt) auf der verwendeten Plattform anzutreffen ist. Hier werden leider immer noch sehr viele konzeptionelle Fehler gemacht, die den Kunden am Ende Geld kosten, ohne Ergebnisse zu bringen.

Entscheider kompakt: Herzlichen Dank für das informative Gespräch. Ich wünsche Ihnen auf dem nächsten Digital FUTUREcongress viel Erfolg und viele gute Kontakte.

 


Drucken   E-Mail