Abstand halten mit SAFEDI: Leben retten, Familie schützen, Betriebe stärken

Im Interview mit Christian Beer, Inhaber und Geschäftsführer der SAFEDI Distance Control GmbH

Innerhalb weniger Wochen ist es dem Team der Heron Innovations Factory aus Dornbirn gelungen, SAFEDI zu entwickeln – eine technische Innovation, die mit der Abstandswarnung per Bluetooth den für Infektionen besonders empfindlichen Gesichtsbereich schützt und mit einem anonymen Nahkontakt-Tagebuch im Falle einer bestätigten Infektion die Infektionskette 100%ig genau nachvollzieht – ganz ohne die Verwendung personenbezogener Daten. Wie es dazu kam und wie SAFEDI dazu beiträgt, den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Stillstand zu verkürzen, erklärt Christian Beer, Inhaber und Geschäftsführer der SAFEDI Distance Control GmbH.

Entscheider kompakt: Herr Beer, wie kam es zur Entwicklung von SAFEDI?

Am Anfang von SAFEDI stand eine Beobachtung: Uns fiel auf, dass unsere Mitarbeitenden sich im Laufe von Gesprächen immer näherkommen – ein weit verbreitetes Verhaltensmuster, das sich auf die Schnelle nicht ändern lässt. Aus dieser Erfahrung entstand die Frage, wie wir in Zeiten wie dieser unseren Mitarbeitenden helfen können, einen sicheren Abstand einzuhalten und betriebliche Abläufe aufrechterhalten. Wir haben uns auch gefragt, wie wir am besten feststellen können, welche Mitarbeitenden sich zu nahegekommen sind, um damit im Ernstfall die Infektionskette 100%ig genau nachvollziehen zu können – und das nach Möglichkeit mit einem einzigen Tool. Um diese Aufgabe zu lösen, haben wir das Know-how unserer Unternehmensgruppe in einem Team gebündelt. Anfänglich stand auch die Idee einer App im Raum. Diese wurde jedoch aus technischen Gründen sowie aus Gründen der Handhabung verworfen. Mit unserer langjährigen Erfahrung als innovatives, produzierendes Unternehmen haben wir SAFEDI – SAFE DISTANCE Control – entwickelt. Dank dem enormen Einsatz unseres unternehmensübergreifenden Teams konnten wir die ersten Prototypen innerhalb kürzester Zeit verschiedenen Unternehmen für Feldversuche zur Verfügung stellen. Diese haben bestätigt, dass wir mit SAFEDI ein Gerät entwickelt haben, das genau die in der momentanen Situation vorhandenen Bedürfnisse abdeckt: die Einhaltung eines sichern Abstands und die Nachvollziehbarkeit der Infektionskette – zum Schutz der Menschen in Betrieben und im Alltag.

Entscheider kompakt: Wie funktioniert SAFEDI?

SAFEDI erfüllt zwei Funktionen. Mit der Abstandswarnung per Bluetooth unterstützt er dabei, eine sichere Distanz zu anderen SAFEDI-Geräten einzuhalten. SAFEDI wird als Clip im Brustbereich an der Oberbekleidung getragen. Sobald Personen aufeinander zugehen, löst SAFEDI ein einmaliges, optisches Vorwarnsignal aus. Wird der Mindestabstand im besonders für Infektionen gefährdeten Gesichtsbereich unterschritten, löst SAFEDI optische und akustische Signale aus – als Erinnerung, einen sicheren Abstand einzuhalten. Darüber hinaus bietet SAFEDI allen Nutzern die Möglichkeit, ihr Gerät online zu registrieren und ein anonymes Nahkontakt-Tagebuch zu führen – ganz ohne die Verwendung personenbezogener Daten. Dort wird festgehalten, welche SAFEDI ID-Nummern den sicheren Abstand unterschritten haben. Kommt es zu einer nachgewiesenen Infektion, werden jene SAFEDIs benachrichtigt, die gemäß Nahkontakt-Tagebuch eng mit der infizierten Person in Kontakt waren. Dies erfolgt über Push Notification. Jede Person bleibt dabei vollkommen anonym. Mit diesen beiden Funktionen unterstützt SAFEDI uns bei der notwendigen Verhaltungsänderung und trägt dazu bei, Infektionen entgegen zu wirken. Im Falle einer Infektion kann die Kette der Nahkontakte genau nachvollzogen werden. Das entlastet das Gesundheitssystem und stärkt die Wirtschaft.

Entscheider kompakt: Wie wird der Datenschutz bei SAFEDI gewährlistet?

Bester Datenschutz sind keine Daten. Für das Führen des Nahkontakt-Tagebuchs wird ausschließlich die SAFEDI-ID des Geräts registriert, nicht die Person – es werden weder Name noch Geschlecht, kein Geburtsdatum und auch keine Uhrzeit, Orts- oder Gesundheitsdaten gespeichert. Für die Rückverfolgbarkeit im Infektionsfall werden lediglich jene SAFEDI-IDs aufgezeichnet, die einander zu nahegekommen sind. Alle ID-Nummern, die älter sind als die mögliche Inkubationszeit, werden automatisch gelöscht.

Entscheider kompakt: Welche Vorteile entstehen für Unternehmen bei der Verwendung von SAFEDI?

SAFEDI verhindert den kompletten Shutdown von Unternehmen bei einem bestätigten Infektionsfall. Mit dem anonymen Nahkontakt-Tagebuch können die Infektionskette genau nachvollzogen und die im Unternehmen festgelegten Handlungsempfehlungen umgesetzt werden. Beispielsweise müssten sich bei Benachrichtigung über eine Infektion lediglich die Personen, die im engen Kontakt mit der infizierten Person waren, testen lassen bzw. in Quarantäne oder ins Home-Office begeben. Alle anderen Mitarbeitenden können ganz normal ihren Aufgaben nachgehen und damit den Betrieb aufrechterhalten. Ein weiterer Vorteil besteht in der Einfachheit der Handhabung. Solange SAFEDI auf der Oberbekleidung getragen wird und blinkt, ist er automatisch aktiv. SAFEDI kann nicht versehentlich durch den Stromsparmodus abgeschaltet oder deaktiviert werden.

Entscheider kompakt: Sie haben vorhin erwähnt, dass ein Feldversuch mit SAFEDI in mehreren Unternehmen stattgefunden hat. Sind daraus Neuentwicklungen entstanden?

Anhand der Rückmeldungen aus den Feldversuchen wurde SAFEDI entsprechend optimiert und der Fokus auf die Entwicklung neuer Updates und Features gelegt, um ein breites Feld an Bedürfnissen bedienen zu können. Der neu entwickelte SAFEDI Synchro Hub greift beispielsweise den Wunsch nach einem Rundum-sorglos-Paket für Unternehmen auf. Er dient sowohl als Ladestation wie auch für die Synchronisierung der SAFEDI-Identifikationsnummern in das anonyme Nahkontakt-Tagebuch – ohne dass dafür ein Smartphone oder die App benötigt werden. Momentan läuft ein Feldversuch damit in einer Schule. Seit kurzem lässt sich das akustische Warnsignal über die App sowie über den SAFEDI Synchro Hub Station ein- und ausschalten. Zusätzlich wurde eine Such- und Erkennungsfunktion für das Gerät implementiert.

Entscheider kompakt: Was sind die nächsten Schritte?

SAFEDI wird seit Anfang Mai produziert und ausgeliefert. Wir haben bereits über 20.000 Bestellungen verzeichnen können, die Produktion läuft auf Hochtouren und die Weiterentwicklung vorangetrieben. Kritischer Erfolgsfaktur bei der Produktion ist die Abhängigkeit von Teilen aus Fernost, aber wir sind da optimistisch. Und wir werden weiter an der ergänzenden Entwicklungen zu SAFEDI arbeiten, um möglichst vielen Branchen bei der Wiederaufnahme des Betriebs helfen zu können.

 

Kontakt:

SAFEDI Distance Control GmbH
Dr. Walter Zumtobel Straße 2
A 6850 Dornbirn

Telefon: +43 / 5572 / 22000 600
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web: https://safedi.com/

 


Drucken